Neuer Humanyze-Bericht stellt fest, dass 42 % der Mitarbeiter immer noch wahrscheinlich kündigen werden

Neuer Humanyze-Bericht stellt fest, dass 42 % der Mitarbeiter immer noch wahrscheinlich kündigen werden

Während der Große Rücktritt andauert und viele auf Hybrid-/Remote-Arbeit umsteigen, bietet der Mitarbeiterbindungsbericht vom Frühjahr 2022 von Humanyze einen genaueren Blick auf die Treiber der Mitarbeiterbindung.

BOSTON-(GESCHÄFTSDRAHT) -Humanyze, ein globaler Anbieter von Arbeitsplatzanalysen, hat heute seinen Spring Employee Retention Report veröffentlicht, der Aufschluss darüber gibt, was zu Mitarbeiterfluktuation führt. Der Bericht enthält Ergebnisse einer März-Umfrage unter Tausenden von US-Mitarbeitern und -Managern sowie nie zuvor gesehene Erkenntnisse aus einer Verhaltensdatenanalyse zu den Treibern der Mitarbeiterbindung.

Der aktuelle Stand der Mitarbeiterbindung

Die Umfrage ergab, dass 42 % der Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz in den nächsten 3-6 Monaten wahrscheinlich verlassen werden. Da der Große Rücktritt andauert und Umsatzkosten von bis zu 2X das Gehalt eines Mitarbeiters, müssen Führungskräfte auf den Grund gehen, was Engagement, Produktivität und Erfolg antreibt. Neben knapp der Hälfte der kündigungsgefährdeten Mitarbeiter erwarten 52 % des Managements in den kommenden Monaten höhere Fluktuationsraten.

Auf die Frage, was neben dem Gehalt oder den Sozialleistungen ihre Entscheidung beeinflusst, an einem Arbeitsplatz zu bleiben, nannten beide Gruppen Flexibilität und Hybrid-/Remote-Arbeitsoptionen als Top-Prioritäten. Mitarbeiter betrachten auch den Zugang zu ihrem direkten Vorgesetzten (27.9 %), Team-/Abteilungskollegen (24.6 %) und Unternehmensleiter/Mentoring (23 %) als wichtige Faktoren bei der Entscheidung.

Neben den Motivatoren hinter der Mitarbeiterfluktuation wurde in der Umfrage auch nach den Auswirkungen der Pandemie auf die Arbeit gefragt. Mitarbeiter, die wahrscheinlich aufhören, die zitierte „Work-Life-Balance“, „Zeit, die in Besprechungen verbracht wird“ und die „Fähigkeit, sich auf ihre eigene Arbeit zu konzentrieren/zu erledigen“, wurden während COVID-19 negativ beeinflusst. Fast 20 % dieser Untergruppe gaben auch an, dass ihr Unternehmen im letzten Jahr keine Maßnahmen zur Verbesserung der Mitarbeiterbindung eingeführt habe, was Bedenken äußerte, dass einige Unternehmen sich nicht an die Bedürfnisse der Belegschaft anpassen.

„Flexibilität und Fernarbeit stehen derzeit verständlicherweise an erster Stelle“, sagte Ben Waber, Präsident und Mitbegründer von Humanyze. „Es ist jedoch entscheidend, Organisationen und Führungskräfte darüber aufzuklären, wie sich die Zusammenarbeit auf die Erfahrung eines Mitarbeiters auswirkt und letztendlich auf seinen Wunsch, zu bleiben oder zu gehen. Um in dieser neuen Ära der Arbeit erfolgreich zu sein, brauchen Manager Tools, die ihnen helfen, Entscheidungen im besten Interesse und in der Leistung ihres Teams zu treffen und ihnen gleichzeitig die gewünschte Flexibilität zu geben.“

Die verborgenen Treiber der Kundenbindung

Die Verhaltensanalyse von Humanyze unterstreicht die Umfrageergebnisse und bestätigt, dass die Art und Weise, wie Mitarbeiter zusammenarbeiten, Fluktuation vorhersagt. Die Analyse ergab zwei primäre Zusammenarbeitsstile, „Open Door“ und „Closed Door“. „Open-Door“-Teams kommunizieren häufig und reibungslos mit Kollegen jeder Hierarchie. „Closed Door“-Teams sind isoliert und interagieren meist mit denselben Gruppen, die oft von der breiteren Unternehmenskultur oder den Initiativen abgekoppelt sind. Die Daten zeigten, dass Arbeitnehmer in „Open-Door“-Teams mit deutlich größerer Wahrscheinlichkeit an ihrem Arbeitsplatz bleiben.

Über 40 % der befragten Mitarbeiter gaben jedoch an, dass sie nicht in der Lage sind, problemlos mit Führungskräften im gesamten Unternehmen zu interagieren. Die befragten Führungskräfte stellten auch fest, dass je mehr Trennungsebenen zwischen Kollegen vorhanden sind, desto weniger können sie ohne Unterstützung interagieren.

„Natürlich werden Gehalt und Flexibilität für die Arbeitnehmer wichtig bleiben, aber unsere Analyse zeigt, warum die Interaktion mit den Mitarbeitern für Führungskräfte oberste Priorität haben muss“, sagte Taemie Kim, Mitbegründerin und leitende Wissenschaftlerin von Humanyze. „Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen Kundenbindung und der Kultur der Zusammenarbeit in einem Unternehmen oder Team. Dies ist ohne physische Nähe viel schwieriger zu bewältigen, daher müssen Hybrid-/Remote-Organisationen diese Verbindungen noch gezielter fördern.“

Während die Interaktion mit Kollegen für die Mitarbeiter wichtig ist, gaben nur 16.27 % an, dass ihr Unternehmen mehr Möglichkeiten bietet, sich mit Kollegen zu vernetzen, was für Innovation und ein Zugehörigkeitsgefühl entscheidend ist. Von Managern, die sagten, dass eine erhöhte Fluktuation in den kommenden Monaten „sehr wahrscheinlich“ sei, gaben nur 27 % an, dass diese Gelegenheiten angeboten wurden.

„Dieser Trend ist besorgniserregend, wenn er sich fortsetzt. Unternehmen, die nach der Pandemie innovativ sein und Top-Talente halten wollen, insbesondere in hybriden oder Remote-Umgebungen, können sich nicht auf die gleichen alten Strategien verlassen“, sagte Waber.

„Da Unternehmen ihre Zukunft nach der Pandemie bestimmen, müssen HR und Management stärker als je zuvor datengesteuert und mitarbeiterorientiert sein“, sagte Waber. „Wenn Daten ethisch und ganzheitlich genutzt werden, geben sie Führungskräften aussagekräftige Einblicke in das, was Mitarbeiter brauchen, um erfolgreich zu sein. Da Hybrid- und Fernarbeit weniger Abhängigkeit von physischer Nähe als je zuvor schaffen, müssen Unternehmen harte Daten verwenden, um ihre Belegschaft auf Erfolg auszurichten.“

Hinter der Umfrage & Studie

Im vergangenen Monat befragte Humanyze 2,000 Vollzeitbeschäftigte und Manager in den USA. Es verglich Umfrageergebnisse mit anonymen Kollaborationsdaten von Die Humanyze-Plattform, das seit Beginn von COVID-1 über 19 Million Interaktionen am Arbeitsplatz und in den letzten zehn Jahren über 20 Milliarden Interaktionen am Arbeitsplatz gemessen hat.

Daten aus der Datenanalyse von Humanyze haben eine Teilmenge anonymer Daten von mehreren Kunden für über 27,000 Vollzeitbeschäftigte, 858 Teams (mit bis zu 500 Personen) und 3,000 Standorte gemessen.

Für weitere Einzelheiten Registrieren Sie sich für das Webinar von Humanyze am 21. April, oder laden Sie den vollständigen Bericht herunter hier .

Über Humanyze

Humanyze ist ein globaler Anbieter von Arbeitsplatzanalysen, der wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse für Unternehmen liefert, um Entscheidungen über betriebliche Gesundheit und Arbeitsplatzstrategien zu informieren und zu verbessern. Unsere preisgekrönte, patentierte KI-Plattform wurde 2011 am Media Lab des MIT gegründet und verwendet proprietäre Indikatoren und Metriken, die messen, wie die Arbeit erledigt wird, um Führungskräften dabei zu helfen, die dringenden geschäftlichen Herausforderungen von heute anzugehen. Humanyze verpflichtet sich zum Schutz der Mitarbeiterdaten und gewährleistet 100 % Anonymität durch Design. Unsere Mission ist es, eine datengesteuerte, menschenzentrierte Zukunft der Arbeit zu schaffen, und wir haben eine globale Präsenz in den USA, Europa und Asien.

Kontakte

Brittany Gould
Materielle Kommunikation für Humanyze
humanyze@matternow.com

Zuletzt aktualisiert am 20. April 2022