Der Expertenleitfaden zur Mitarbeitererfahrung: So erstellen Sie eine EX für Ihr Unternehmen, die Ergebnisse liefert

Employee Experience (EX) hat sich schnell zu einem leistungsstarken Instrument für Unternehmen entwickelt, die das Engagement und die Effektivität der Mitarbeiter beeinflussen möchten. Neben der Verbesserung der Geschäftsergebnisse kann eine EX-Strategie auch dazu beitragen, eine Unternehmenskultur zu schaffen, die die Bedürfnisse der Mitarbeiter wirklich priorisiert. Eine kürzlich von Gallup durchgeführte Arbeitsplatzumfrage zeigt, dass 64 % der Mitarbeiter in den USA sind von ihrer Arbeit getrennt, wobei 13% aktiv abgekoppelt sind. Mangelndes Engagement ist einer der häufigsten Gründe, warum Arbeitnehmer ihren Arbeitgeber verlassen, und diese Zahlen zeigen, dass nach wie vor gravierende Probleme bestehen.

Wie wir weiter machen erholen Sie sich von der COVID-19-Pandemie und verwalten Schichten in Remote-Arbeit und virtuelle Arbeitsplätze, ist es wichtig, diese Veränderungen aus der Sicht der Mitarbeiter zu verstehen. In diesem Leitfaden untersuchen wir die Mitarbeitererfahrung und wie Führungskräfte dieses Framework nutzen können, um Geschäftsprozesse zu verbessern. Die meisten Arbeitgeber werden feststellen, dass viele dieser Informationen bekannt sind und auf traditionellen HR-Praktiken basieren. Der Hauptunterschied zu einem EX-Ansatz ist die Art und Weise, wie ein Unternehmen verwendet Personalanalyse und Mitarbeiterfeedback, um Lücken während der gesamten Employee Experience Journey zu schließen.

Unser Leitfaden ist in die folgenden Kategorien unterteilt, mit detaillierten Analysen und Tipps in jedem Abschnitt:

Was ist Mitarbeitererfahrung?

Team feiert Erfolge oder startet ein Projekt

Employee Experience beschreibt die Erfahrungen, Interaktionen und Wahrnehmungen, die ein Mitarbeiter während der gesamten Reise mit einem Arbeitgeber hat. Dieses Konzept wurde angepasst von Kundenerfahrung (CX), die für Unternehmen zu einer beliebten Methode geworden ist, um ansprechende Interaktionen zu schaffen, die die Kundenbindung und den Gewinn maximieren. Ein Hauptaugenmerk von EX und CS liegt auf Datenanalyse und der Einsatz messbarer Benchmarks Verbesserungen zu erkennen und zu verfolgen. Es ist viel einfacher, ein Erlebnis zu optimieren, wenn Sie ein klares Bild der kritischen Schritte haben.

Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Fokus auf die Mitarbeitererfahrung einen positive Auswirkung auf beiden PRODUKTIVITÄT und Aufbewahrung. EIN 2016 Bericht veröffentlicht von IBM und Globoforce bestätigt, dass Mitarbeiter, die in Unternehmen mit hohem Mitarbeiterengagement arbeiten, in ihren Kernaufgaben besser abschneiden. People management ist immer eine Herausforderung, und Employee Experience hilft, die Lücke zwischen den Bedürfnissen der Mitarbeiter und den Unternehmensressourcen zu schließen. Die Mitarbeitererfahrung kann in mehrere Kategorien unterteilt werden:

  • Verfahren
  • Arbeitskultur
  • Technologie
  • Physische Umgebung
  • Emotionale Erfahrung

Diese Kategorien beschreiben die verschiedenen Arten von Berührungspunkten zwischen einem Arbeitnehmer und seinem Arbeitgeber. Diese Interaktionen definieren zusammen die Erfahrung und Perspektive eines Mitarbeiters und wirken sich auf die Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung aus. Wenn die Verwendung eines dieser Teile frustrierend ist oder es an Ressourcen mangelt, kann dies dazu führen, dass ein Arbeiter uninteressiert und weniger interessiert einen langfristigen Wert für die Organisation zu schaffen.

Employee Experience Journey: Die Phasen der Employee Experience

Mitarbeiter schüttelt Hände mit neuem Einstellungskonzept für Manager

Die Employee Experience Journey lässt sich am besten als fünf Phasen beschreiben, die jeder Mitarbeiter von Anfang an erlebt Rekrutierung bis zu ihrem verlassen. Während der Mitarbeiter jede Phase durchläuft, tritt er in eine neue Phase der Mitarbeiter-Geschäftsbeziehung ein. Es ist wichtig, diese Reise ganzheitlich zu betrachten, um sicherzustellen, dass die gesamte Erfahrung konstruktiv ist. Wenn ein Teil der Mitarbeiterreise frustrierend ist oder es an angemessener Unterstützung mangelt, gibt es eine starke Entkopplungspotential.

1. Rekrutierung

Der erste große Berührungspunkt zwischen einem Unternehmen und einem potenziellen Mitarbeiter findet während der Rekrutierungsphase. Vor diesem Zeitpunkt kann ein Kandidat das Unternehmen durch einen Kauf, Markenbekanntheit oder Feedback von Freunden und Familie kennenlernen. Nach Bekanntwerden einer Stellenausschreibung und Bewerbung bzw. Kontaktaufnahme durch einen Recruiter entscheidet sich der Kandidat für eine Karriere im Unternehmen.

Der Bewerbungsprozess bietet einem Kandidaten eine gute Gelegenheit, mehr über das Unternehmen zu erfahren und gleichzeitig seinen beruflichen Werdegang, Referenzen und Erfahrungen einzureichen. Auch Stellenausschreibungen, Vorstellungsgespräche und Stellenangebote beeinflussen die Mitarbeitererfahrung während des Rekrutierungsprozesses. Ein Mitarbeiter wird oft davon beeinflusst, wie einfach diese Schritte sind und wie lange sie dauern. Ein mühsamer und ineffektiver Rekrutierungsprozess kann ein Unternehmen von Anfang an in ein negatives Licht rücken.

2. Onboarding

Nachdem ein Mitarbeiter ein Stellenangebot angenommen und einem Starttermin zugestimmt hat, Onboarding-Prozess beginnt. Dies gibt den Ton für die zukünftige Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehung an. Ein effektiver Onboarding-Prozess definiert klare Verantwortlichkeiten und Erwartungen sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber.

Eine EX-Perspektive kann den Onboarding-Prozess eines Unternehmens drastisch verbessern, da sichergestellt wird, dass Führungskräfte und Personalvertreter verstehen, welche Informationen und Ressourcen neue Mitarbeiter für den Erfolg benötigen. Dies beinhaltet oft die Absolvierung einer obligatorischen Schulung, Orientierung und den Zugang zu Führung, Mentoren und anderen Mitarbeitern.

3. Entwicklung

Sobald ein Mitarbeiter vollständig an Bord ist, kann er mit voller Kapazität arbeiten. Während der Entwicklungsphase, kann die Arbeitskraft mehrere Rollen übernehmen und durch Beförderungen in der Organisation vorankommen. Dies ist besonders in den ersten ein oder zwei Jahren der Beschäftigung kritisch.

Wenn ein Mitarbeiter Fortschritte macht, möchte er möglicherweise im Rahmen eines individuellen Entwicklungsplans neue Fähigkeiten erlernen. Leistungsbewertungen sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil dieser Phase und können vierteljährliche, halbjährliche und jährliche Überprüfungen umfassen. Unternehmen können auch in Mitarbeiter investieren, die formale Lernmöglichkeiten durch Leistungen wie die Erstattung von Studiengebühren und Zugang zu Schulungsprogrammen vor Ort und außerhalb suchen möchten.

4. Aufbewahrung

Die Bindungsphase kann sich mit der Entwicklungsphase überschneiden, da Unternehmen oft Schritte unternehmen, um die Mitarbeiterentwicklung zu unterstützen und gleichzeitig die Bindung zu verbessern. Wenn Mitarbeiter ihre Leistung und das Unternehmen verbessern hat viel Zeit und Ressourcen in seine Mitarbeiter investiert, Retention wird immer wichtiger.

Es können verschiedene Vergünstigungen angeboten werden, um Mitarbeitern langfristig zu helfen, darunter Elternurlaub, verlängerter Urlaub, Belohnungen und Anerkennung für das Erreichen von Zielen und das Feiern von Arbeitsmeilensteinen wie Jubiläen. Wie bei allen Phasen der Mitarbeitererfahrung ist es oft die Summe aller angebotenen Vorteile, die einen echten Unterschied macht, und nicht nur ein einzelner Vorteil oder eine Anerkennung.

5. Ausgang

Jeder Mitarbeiter, der für ein Unternehmen zur Arbeit kommt, wird irgendwann ausscheiden, sei es durch Kündigung, Entlassung, Kündigung oder Pensionierung. Die wichtigste Überlegung für Arbeitgeber in dieser letzten Phase besteht darin, sicherzustellen, dass sich jeder Mitarbeiter zu guten Bedingungen vom Unternehmen trennt. Dazu gehören angemessene Leistungen und ein aufrichtiges Bemühen, offenes Feedback von jedem einzelnen Mitarbeiter zu sammeln. Die Exit-Phase sollte als Chance gesehen werden, die Reputation des Unternehmens zu stärken und seine Grundwerte zu demonstrieren.

Warum ist die Mitarbeitererfahrung wichtig?

Team bespricht ein Projekt im Büro

Die Mitarbeitererfahrung ist wichtig, weil Menschen das wertvollste Gut eines Unternehmens sind. Während einige Mitarbeiter im Laufe der Zeit kommen und gehen, werden die gemeinsamen Anstrengungen Ihrer Teams immer den Unterschied zwischen geschäftlichem Erfolg und Misserfolg ausmachen. Das Ziel der Mitarbeiterbindung und des Engagements ist es, erhöhen die emotionale Bindung zwischen Unternehmen und Mitarbeitern. Jeder Arbeitnehmer möchte gehört, verstanden und vertraut werden, um seine Arbeitsaufgaben so zu erfüllen, wie er es für am effektivsten hält.

Während der COVID-19-Pandemie waren viele Unternehmen gezwungen, einzuführen Work-from-Home-Richtlinien plötzlich, und viele Mitarbeiter schätzen die Flexibilität, die Remote-Arbeit bieten kann. Da einige dieser Unternehmen jetzt arbeiten, um Übergang zurück ins Büro oder ein hybrides Arbeitsplatzmodell, wird es noch wichtiger, während des Prozesses Feedback von Mitarbeitern einzuholen. Viele Unternehmen gestalten ihre Mitarbeitererfahrung von Grund auf neu und verlagern teilweise sogar dauerhaft auf eine vollständig Remote-Arbeitsumgebung. Dies sind große Veränderungen, die radikal neue Denkweisen erfordern Produktivität, Arbeitsplätze und Kultur.

Herausforderungen bei der Bereitstellung einer hervorragenden Mitarbeitererfahrung

Kollegen besprechen ein Projekt im Büro

Die Mitarbeitererfahrung ist leicht zu verstehen, kann jedoch in realen Situationen schwer zu beeinflussen sein. Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen, darunter die Tatsache, dass jeder Mitarbeiter einzigartig ist, Unternehmen jedoch unternehmensweite Richtlinien erstellen müssen, die für alle Mitarbeiter gleichermaßen gelten. Das Verständnis der allgemeinen Herausforderungen, die die Fähigkeit Ihres Unternehmens zur Einflussnahme auf EX behindern können, kann Ihnen dabei helfen, diese Hindernisse zu überwinden:

Was beeinflusst die Mitarbeitererfahrung?

Mit einem grundlegenden Verständnis der oben dargestellten Employee Journey ist es möglich, spezifische Faktoren zu definieren, die sich auf die Mitarbeitererfahrung für eine bestimmte Organisation auswirken. Jedes Unternehmen ist einzigartig und es ist absolut wichtig zu erkennen, wie einzelne Prozesse, Verfahren und Erfahrungen die Mitarbeiter beeinflussen. Dies kann durch Umfragen, individuelle Gespräche und die Verwendung von fortgeschrittenen Lösungen für die Personalanalyse.

Durch die Nutzung von Personalanalysen können Unternehmen messen Verhaltensdaten aus verschiedenen Unternehmensdaten, um fortschrittliche Mitarbeiterkennzahlen zu überwachen und zu analysieren. Die Kopplung dieser objektiven Analysen mit subjektiven Tools wie Umfragen kann Aufschluss darüber geben, wie sich verschiedene Faktoren auf die Stimmung der Mitarbeiter auswirken und wie diese Faktoren und Stimmungen mit der Leistung zusammenhängen. Diese fügen traditionellen HR-Praktiken eine wichtige Dimension hinzu und ermöglichen es Unternehmensführern, datengesteuerte und mitarbeiterorientierte Entscheidungen zu treffen sowie Ergebnisse zu überwachen und schnell anzupassen, um bei Bedarf kontinuierliche Verbesserungen vorzunehmen.

Einstellungs- und Onboarding-Prozesse

Wenn es um Mitarbeiterengagement geht, übersehen viele Arbeitgeber die Einstellungs- und Onboarding-Prozesse und es versäumen, ihren Ansatz sinnvoll zu verbessern. Eine Möglichkeit, diese Herausforderung zu meistern, besteht darin, von allen Kandidaten und Neueinstellungen während und nach ihrer Erfahrung mit der Einstellung und/oder dem Onboarding zeitnahes Feedback einzuholen.

Kommunikation & Zusammenarbeit

Ein Großteil der täglichen Mitarbeitererfahrung beinhaltet Interaktionen zwischen Kollegen. Ein Unternehmen sollte ausreichend Zeit und Ressourcen investieren, um die Zusammenarbeit der Mitarbeiter unterstützen und machen es Einzelpersonen und Teams leicht, Informationen auszutauschen und die Arbeit zu organisieren. Mitarbeiteranalysen können auch entscheidende Einblicke in die Zusammenarbeit der Mitarbeiter liefern, was Unternehmensleitern hilft, datengesteuerte Strategien zur Unterstützung zu implementieren nahtlose Zusammenarbeit zwischen und zwischen Teams.

Zum Beispiel, ein multinationales Technologieunternehmen nutzte die Humanyze-Plattform um zur Verbesserung der Unternehmenskultur und der Mitarbeitererfahrung beizutragen. Eine Analyse von Daten, die sich auf Teamzusammenarbeit, Generationsunterschiede, Besprechungskultur und physische Büroraumnutzung konzentrierten, ergab, dass die physische Arbeitsplatzgestaltung die notwendige Zusammenarbeit zwischen den Schlüsselabteilungen behinderte und dass sich das Zusammenarbeitsverhalten zwischen den Generationen erheblich unterschied. Das Unternehmen nutzte diese Daten, um eine strategische Sitzordnung in einem neu erweiterten Bürostandort festzulegen und neue Prozesse einzuführen, die eine bessere Zusammenarbeit zwischen Teams und über verschiedene Altersgruppen hinweg fördern.

Managementpraktiken und Führungsverhalten

Es wird oft gesagt, dass die wahren Werte eines Unternehmens durch das Handeln seiner Führungskräfte demonstriert werden. Einer der größten Fehler beim Engagement, die ein Unternehmen machen kann, ist es, Ausrichtung der Managementpraktiken auf die Erwartungen der Mitarbeiter. Es ist unmöglich, eine wirklich ansprechende Arbeitskultur zu haben, wenn Sie von Ihren Mitarbeitern ein anderes Verhalten erwarten als von den Führungskräften des Unternehmens.

Leistungsmanagement & Erwartungen setzen

Viele Mitarbeiter und Organisationen empfinden den Prozess der Leistungsbeurteilung als mühsam, und das liegt daran, dass es schwierig sein kann, ihn effektiv durchzuführen. Gerade für Führungskräfte mit großen Teams ist es manchmal schwierig, sich komplett vom Tagesgeschäft zu lösen und sich Zeit zum Reflektieren und einen sinnvollen Dialog mit jedem Einzelnen zu nehmen. Es ist jedoch unerlässlich, klare und transparente Ziele und Erwartungen sowohl auf Team- als auch auf individueller Ebene zu setzen, und ein aussagekräftiges Feedback an die Mitarbeiter ist für die Mitarbeiterentwicklung unerlässlich.

Leistungsbeurteilungen sind nicht nur für Führungskräfte gedacht, um den Mitarbeitern Feedback zu geben. Sie bieten den Mitarbeitern auch die Möglichkeit, Feedback zu Prozessen, Verfahren, der Arbeitskultur und anderen Elementen zu geben, die ihre Arbeit oder ihre Fähigkeiten behindern oder unterstützen ihre Ziele erreichen.

Wohlbefinden der Mitarbeiter

Es kann fast unmöglich sein, eine lohnende Erfahrung zu schaffen, wenn ein Mitarbeiter das Gefühl hat, dass sein Wohlbefinden keine Priorität hat, und dies hat während der COVID-19-Pandemie zunehmend an Bedeutung gewonnen. Unternehmen, die nicht aktiv Feedback einholen und Mitarbeiterdaten analysieren, erkennen diese Mitarbeiterstimmungen und ihre Auswirkungen auf das Geschäft oft erst, wenn es zu spät ist. Nicht alle Mitarbeiter werden ihre wahren Gefühle aktiv äußern, daher ist es wichtig, verschiedene Feedbackforen und Tools zu erkunden, die verschiedenen Mitarbeitern helfen können, sich bei der Bereitstellung von Feedback wohl und sicher zu fühlen. Ein transparenter und offener Prozess der kontinuierlichen Verbesserung, die proaktive Einholung von Mitarbeiterfeedback sowie das Angebot von Vorteilen und Möglichkeiten für Mitarbeiter, die Work-Life-Balance zu wahren und ihre geistige und körperliche Gesundheit zu verbessern, sind Schlüsselfaktoren, um sicherzustellen, dass Mitarbeiter fühlen sich respektiert und wertgeschätzt.

Zum Beispiel eins führender Autohersteller nutzte die Humanyze-Plattform, um die Auswirkungen der Umstellung auf ein Remote-First-Arbeitsmodell zu bewerten, und stellte fest, dass Mitarbeiter Schwierigkeiten hatten, Zeit für sinnvolle Interaktionen zu finden und gleichzeitig Zeit für konzentrierte Arbeit während des 8-Stunden-Arbeitstages zu finden. Infolgedessen arbeiteten mehr als die Hälfte (55 %) der Beschäftigten im Durchschnitt über einen 10-monatigen Messzeitraum mehr als 9 Stunden am Tag. Die Daten zeigten auch, dass das Gefühl der Verbundenheit und des Vertrauens der Mitarbeiter zu Kollegen und dem Management nachgelassen hatte.

Daten über die Anzahl der Meetings und die für das Versenden von E-Mails aufgewendete Zeit sowie Metriken in Bezug auf Interaktionen mit Kollegen und Führungskräften zeigten, dass Mitarbeiter noch keine neuen Wege entdeckt hatten, um mit ihren Vorgesetzten und Kollegen in Kontakt zu treten, die die gleiche Verbindung wie das persönliche Gespräch boten. Interaktionen, die sie in der physischen Büroumgebung haben konnten. Diese Erkenntnisse ermöglichten es dem Unternehmen, datengesteuerte Strategien zu implementieren, um Arbeitsprozesse und Kommunikationswege zu ändern, um den Bedürfnissen der Mitarbeiter besser gerecht zu werden und eine bessere Work-Life-Balance, ein verbessertes Wohlbefinden der Mitarbeiter und eine höhere Produktivität zu unterstützen.

Physischer Arbeitsplatz/Arbeitsplatzgestaltung

Wechseln physische Anordnung und Gestaltung eines Arbeitsplatzes kann schwierig und kostspielig sein, aber der Aufwand lohnt sich oft, wenn er effektiv mit Daten umgegangen wird. Dieses Thema hat während der COVID-19-Pandemie eine hohe Priorität erlangt, da die Mitarbeiter suchen flexible Arbeitsplatzgestaltung und Zugriff auf Remote-Konferenz- und Kommunikationstools zur Unterstützung von Produktivität und Engagement.

Personalanalysen können Führungskräften dabei helfen, physische Arbeitsplätze zu entwerfen, die den Bedürfnissen der Mitarbeiter nach Platz, der Nähe zu Kollegen und anderen Teams, mit denen sie häufig zusammenarbeiten, sowie den Gesundheits- und Sicherheitszielen gerecht werden. Zum Beispiel, eine große europäische Bank nutzte die Humanyze-Plattform, um Daten zu Bürolayouts und Zusammenarbeit zu analysieren, um Filialen mit geringer Leistung mit Filialen mit höherer Leistung zu vergleichen. Die Analyse ergab, dass ein schlechtes Bürolayout die Zusammenarbeit und die Möglichkeiten zur persönlichen Interaktion mit Teamkollegen behinderte. Nach der Neugestaltung der Büroräume, um die Interaktion mit den Mitarbeitern den ganzen Tag über zu verbessern, und der Implementierung anderer Strategien zur Verbesserung der Zusammenarbeit, erzielten die leistungsschwachen Filialen im nächsten Jahr eine Umsatzsteigerung von 11%.

Mitarbeiterfeedback

Die meisten Unternehmen werden zumindest einige Anstrengungen unternehmen, um Mitarbeiterfeedback zu sammeln. Die eigentliche Herausforderung besteht jedoch darin, was getan wird, nachdem das Feedback eingegangen ist. Unternehmen, die erstklassige Mitarbeitererfahrungen entwickeln, sammeln sowohl subjektives als auch objektives Mitarbeiterfeedback, analysieren Feedback proaktiv und nutzen es, um Unternehmensentscheidungen zu treffen, die den Arbeitsplatz verbessern.

Messung

Eine kompetente Personalabteilung hat Zugriff auf mehrere Datensätze, um die Einstellungs-, Leistungs- und Arbeitsplatzpraktiken zu überprüfen. Viele Unternehmen führen auch eine jährliche Mitarbeiter-Feedback-Umfrage durch, um zusätzliche Informationen zu sammeln. Wie bereits erwähnt, ist ein innovativer Ansatz, der sich in den letzten Jahren herauskristallisiert hat, der Einsatz von umfassende Software zur Arbeitsplatzanalyse das wird zu einem wichtigen Werkzeug für das EX-Design. Workforce Analytics-Lösungen bewerten Faktoren wie die Nutzung von Systemen und Prozessen, Zusammenarbeit, Besprechungsmuster und -verhalten, physische Arbeitsplatzgestaltung, Effizienz, Ausrichtung und andere Metriken, um fortlaufende Makro- und Mikroansichten der Gesundheit und Effektivität eines Unternehmens bereitzustellen. Ausgestattet mit diesen Daten können Führungskräfte schnell Trends in der Umgebung erkennen, umsetzbare Erkenntnisse ableiten und datengesteuerte Entscheidungen treffen, um jeden Aspekt der Mitarbeitererfahrung zu verbessern.

Überlegungen zur Schaffung eines effektiven EX für Remote- und Hybridarbeiter

Person, die aus der Ferne im Home Office arbeitet

Auch wenn viele Unternehmen irgendwann noch planen, ins Büro zurückzukehren, werden Remote- und hybride Arbeitsumgebungen sicherlich bleiben. Entwicklung einer effektiven EX für ein Remote- oder Hybrid-Team können einzigartige Herausforderungen mit sich bringen, die eine enge Abstimmung zwischen Management-, IT-, HR- und Immobilienfunktionen erfordern. Hier sind drei Überlegungen, die bei der Unterstützung von Remote- oder Hybridarbeitern zu berücksichtigen sind.

  • Entwicklungsmöglichkeiten aus der Ferne. Um ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln, benötigen Mitarbeiter, die außerhalb des Büros arbeiten, möglicherweise Zugriff auf zusätzliche Tools, die es ihnen ermöglichen, aus der Ferne zu lernen und zu interagieren. Es ist hilfreich, spezifische Ressourcen für diese Situationen zu definieren und Möglichkeiten zu schaffen, die für die Mitarbeiter von Bedeutung und für das Unternehmen hilfreich sind.
  • Abstimmung zwischen Management, Personal, IT und Immobilien. Die Entwicklung von EX in einer Remote- oder Hybridumgebung erfordert die Unterstützung von Management, Personal- und IT-Abteilungen sowie Immobilien. Diese Teams und Funktionen sind am wichtigsten, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter engagiert und mit den Unternehmenspraktiken, Vergünstigungen und Vorteilen zufrieden sind. Es kann auch Möglichkeiten geben, KI-Tools und -Analysen beim Erstellen des EX-Programms zu verwenden.
  • Digitale Lebensqualität. Die meisten Mitarbeiter in einem Büro verbringen viel Zeit vor einem Computerbildschirm, und dies kann für Remote-Mitarbeiter noch schlimmer sein. Hilfreiche Richtlinien für den Arbeitsplatz können den Mitarbeitern helfen, ihren Tag so zu gestalten, dass sie nicht von Augenermüdung, Überanstrengung oder ergonomischen Problemen überwältigt werden. Diese Anleitungen können beinhalten, wie Sie virtuelle Meetings effektiv managen, digitale Chat-Programme nutzen und den ganzen Tag über ausreichend Pausen einlegen.
  • Gerechtigkeit bei Werbeaktionen und Vorteilen. Remote-Mitarbeiter haben nicht die gleichen Möglichkeiten, durch die Hallen zu gehen und sich unter Kollegen und Vorgesetzte zu mischen wie Mitarbeiter vor Ort. Auch wenn Hybridarbeiter einige Möglichkeiten zur persönlichen Interaktion mit Kollegen haben, ist dies nicht so häufig wie die täglichen Interaktionen vor Ort für die Mitarbeiter. Eine effektive Mitarbeitererfahrung stellt sicher, dass Sozialleistungen und Beförderungen gleichberechtigt sind, sodass alle unabhängig von ihrem Arbeitsumfeld auf dem gleichen Niveau sind.

Die Gestaltung einer hocheffektiven Mitarbeitererfahrung ist für jedes Unternehmen möglich, wenn Führungskräfte die Faktoren berücksichtigen, die sich in jeder Phase der Mitarbeitererfahrung auf die Mitarbeitererfahrung auswirken, und Arbeitsplatzanalyselösungen nutzen, um umsetzbare Erkenntnisse abzuleiten. Datengesteuerte Entscheidungen zu treffen, die darauf abzielen, die Erfahrung über die gesamte Mitarbeiterreise hinweg strategisch auszurichten und zu verbessern, kann erhebliche Auswirkungen auf organisatorische Wirksamkeit und organisatorische Gesundheit.

Weiterführende Informationen zum Thema Mitarbeitererfahrung

Weitere Informationen zur Entwicklung einer erstklassigen Mitarbeitererfahrung finden Sie in den folgenden Ressourcen:

Zuletzt aktualisiert am 30. August 2021